Einleitung
Darstellung
Wiener Moderne
Schriftstellerinnen
Boheme/Expressionismus/Dada
Klassiker der Moderne
Literaturhinweise
 
Home
Login/Logout
Kontakt
Neuigkeiten
Impressum
Sitemap
Newsletter
Forum
 
  SUCHE   
 
 
   

Kafkas Rezeption der Psychoanalyse

Etliche Tagebucheintragungen und Briefe zeugen von Kafkas Interesse an der Psychoanalyse seit 1912. Was er an psychoanalytischen Schriften im einzelnen gelesen hat, weiß man jedoch nicht. Kenntnisse aus zweiter Hand bezog er auch aus Hans Blühers 1917 erschienenem Werk „Die Rolle der Ertotik in der Männergesellschaft“. Gut informiert war er über den Psychoanalytiker Otto Gross, den er 1917 persönliche kennenlernte und dem er sich verbunden fühlte. Der Plan einer gemeinsamen Zeitschrift mit den Titel „Blätter zur Bekämpfung des Machtwillens“ erschien ihm sehr attraktiv. Die Beschäftigung mit Gross hat deutliche Spuren in Kafkas literarischem Werk hinterlassen.

Mehr dazu in dem Artikel von Thomas Anz: Die Leiden einer Generation. Kafka und die Psychoanalyse. In: literaturkritik.de 7/2008.

 

DRUCKVERSION



Psychoanalyse in der literarischen Moderne - Eine Dokumentation | e-mail: redaktion@psychoanalyse-literatur.de